Chronik

Seit ca. Anfang 2013 haben wir uns als Arbeitsgruppe der Landfrauen Badbergen mit den Fragen und den Problemen des demografischen Wandels im ländlichen Raum beschäftigt. Nach der Auswertung einer Haushaltsbefragung und einer Bürgerversammlung zu diesem Themenbereich setzten wir uns gezielt mit der Problematik der Mobilität der Menschen auf dem Land auseinander.

Unsere Arbeitsgruppe wurde in ihrer Projektarbeit durch die Ländliche Erwachsenenbildung und zeitweilig durch die Landwirtschaftskammer unterstützt.

Herr Hülsmann stand uns mit seinen langjährigen Erfahrungen als Busunternehmer zur Seite. Die Zielsetzung, mindestens 25 ehrenamtliche Fahrer oder Fahrerinnen für dieses Projekt zu gewinnen, ist uns dank der Bereitschaft vieler Bürger ehrenamtlich mitzuarbeiten, gelungen. Das Ergebnis war die Vereinsgründung des Bürgerbusvereins Badbergen am 25.02.14. Durch Ihren Beitritt zu diesem Verein können Sie uns finanziell und aktiv unterstützen. Viele Mitglieder haben viele gute Ideen für alle Bürger der Gemeinde!

Seit Start mehr als 250 Fahrgäste

(Bersenbrücker Kreisblatt - Christian Geers, Badbergen)

Der Badberger Bürgerbus kommt an – und viele Einwohner fahren mit. Mehr als 250 Fahrgäste haben das Busangebot seit dem offiziellen Start am 15. September benutzt. „Im Schnitt steigen pro Tag zwischen acht und neun Personen zu“, berichtet Irene Poesthorst, die Vorsitzende des Bürgerbusvereins Badbergen. Zurzeit arbeitet der Verein an einem neuen Fahrplan.
Die vergangenen acht Wochen, in denen der Bus montags bis freitags zwischen Badbergen und Quakenbrück unterwegs ist, sind aus Sicht des Vereins sehr erfolgreich verlaufen. Bis Ende Oktober haben 245 Fahrgäste den Bus benutzt, die aktuelle Zahl dürfte also noch wesentlich höher sein.
Was Poesthorst und ihre Mitstreiter besonders freut: Die angebotene Route scheint sehr gut auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten zu sein. „Einige nutzen den Bus, um täglich zur Arbeit zu fahren“, zählt die Vorsitzende auf. Andere Bürger stiegen zu, um das Christliche Krankenhaus Quakenbrück, Apotheken und Ärzte aufzusuchen. Wieder andere erledigten ihre Einkäufe. Auch Schüler und Jugendliche nutzten den Bürgerbus als Ergänzung zum Schulbus, um zum Sporttraining zu fahren. Ebenso gerne gesehen sind solche Fahrgäste, „die das Busfahren ausprobieren möchten und die dann einmal die ganze Route als Erlebnistour durch die Gemeinde mitfahren“.

Fest stehe seit den ersten Wochen allerdings auch, dass der aktuell gültige Fahrplan noch verändert werden müsse, so Irene Poesthorst. „Der Zeitplan ist ziemlich eng gefasst und stellt damit die ehrenamtlich tätigen Fahrer vor Probleme.“ Häufig stelle der Verkehr auf den Straßen ein Problem dar, auch die Haltezeit an den Stationen nehme oft mehr Zeit in Anspruch als kalkuliert. Wenn die Busfahrer Menschen mit Behinderungen, die auf Rollstühle oder Rollatoren angewiesen seien, beim Ein- und Ausstieg behilflich seien, koste dieses eben seine Zeit. Poesthorst: „Deshalb wird ein neuer Fahrplan vorbereitet, um einen größeren zeitlichen Spielraum für die ehrenamtlichen Fahrer zu haben und um auch Pausenzeichen einlegen zu können.“
Daneben sucht der Bürgerbusverein Badbergen noch weitere Fahrer, die sich ehrenamtlich in den Dienst der guten Sache stellen und somit die anfallenden Fahrten auf mehrere Schultern verteilen.